Slowenien

SLOWENIEN Die Urlaubsdestination für Fliegenfischer. Auf einem relativ kleinen Flecken Erde hat die Natur das kleine Land Slowenien mit zahlreichen Naturschönheiten gesegnet. Einige von diesen Naturschönheiten sind weit über die Grenzen hinweg bekannt. Das gilt sowohl für Gewässer als auch für deren Bewohner. Schon die Farbe der Flüsse und Bäche in verschiedenen Nuancen von Grün bis Blau prägt das Gesamtbild der mit weißen Gipfeln umrahmten Täler. Von den Gesteinen dominiert der Kalkstein, der nicht nur in der Landschaft den Ton angibt, sondern auch den Flüssen die Kristallklarheit und extrem attraktive grüne Farbe verleiht. Zudem neutralisiert der Kalkstein mit seiner Pufferfähigkeit den Einfluss des sauren Regens, so dass der pH-Wert bei idealen 7 bis 8 liegt.

Der Fischerei ist so alt wie die Menschheit, das organisierte Sportfischen in Slowenien hat hingegen eine 100-jährige Tradition. Interessant dabei ist, dass das Fliegenfischen in über hundert Jahre alten Urkunden dokumentiert ist. Und auch unter den ersten Kunstfliegen weltweit befinden sich Exemplare aus dem slowenischen Gebiet. Die unzähligen Fliegenfischern bekannte trockene Behm - Fliege hat ihre Wurzeln im Sotscha -Tal. Das Fliegenfischen im slowenischen geographischen Raum mit Kunstfliegen war eigentlich nur auf das Fischen nach Forellen und Äschen ausgerichtet. Nebenbei bissen aber hie und da auch Alet und Huchen an. In den letzten Jahrzehnten weitete sich das Spektrum der Fliegenfischerei auf die Mehrheit der in slowenischen Gewässern vorkommenden Fischarten aus. 1980 erschien das erste slowenische Buch über das Fliegenfischen. Im Kapitel "Alle Fische sind Fliegenfische" wurde das Fliegenfischen auf Fische, die keine herkömmlichen Fliegenfische sind, beschrieben. Falls damals noch bezweifelt wurde, ob Barben, Karpfen, Amure und andere ähnliche Arten mit Kunstfliegen gefischt werden können, so ist das heute alltägliche Realität. In der heutigen Literatur wird das Fliegenfischen auf Fische, die bisher als untauglich für das Fliegenfischen galten, ausführlich beschreiben. Mit diesem ungeahnten Aufschwung der Fliegenfischerei, vor allem in "dritter Dimension" mit Larven,' ist die Palette an Fliegenfischen extrem breit geworden. So kann heutzutage an allen slowenischen Gewässern, sei es Wildbächen, Flüssen, Fischteichen oder Seen mit Fliegen gefischt werden.

Das Fliegenfischen und die Fischarten, die mit Kunstfliegen an klaren Flüssen und in naturbelassener Umgebung gefischt werden, sind ein großer Magnet für Fischergäste. Im mitteleuropäischen Raum sind die Hauptfische in Flüssen vor allem Forellen und Äschen. Wegen der Eingriffe in die Natur stehen in Europa immer weniger Flüsse mit natürlichem Flusslauf zur Verfügung. Das natürliche Gleichgewicht ist in den meisten Gewässern zerstört. Viele Fischfaunen, vor allem die von Fliegenfischern begehrtesten Arten, erleben einen starken Rückgang, so dass mancherorts in der urbanisierten Umgebung der Fischbestand sehr rar geworden ist. Deshalb sind Gewässer, die von baulichen Eingriffen verschont geblieben sind, um so geschätzter. Das gilt auch für die Fische, vor allem für die ursprünglich ansässigen Arten.

Der Vorteil Sloweniens ist, dass die Landschaft noch naturbelassen und die Flüsse kristallklar sind. Besiedelt sind sie von wilden Fischarten, die sich durch entsprechende Bewirtschaftung ohne Nachzüchtungen von selbst reproduzieren. Darunter auch viele Arten, die für Fliegenfischer attraktiv sind (Quelle: Tourismus Broschüre des Slowenischen Fischereiverbandes).

Die Kombination dieser Fischerreise ist einmalig. Das wunderschöne Hotel "Zlata Ribica", steht im Umkreis von traumhafter Natur, nur wenige Meter von dem Fluss Idrijica entfernt. Die Gastgeber-Familie, welche auch Eigentümer dieses einzigartigen Hotels ist, betreibt dieses liebevoll. Dies sind nur einige der Gründe, warum dieses Angebot zu einem meiner Favoriten gehört.

Einheimische Spezialitäten werden am Kamin serviert. Der Gastgeber ist nicht nur ein Hotelier, sondern ein passionierter Fliegenfischer, der voll und ganz von seinen eigenen Erfahrungen erzählen kann.

An der Hotel Rezeption kann das Fischerpatent gelöst werden, welches fünf Flüsse (Socha, Baca, Toliminka, Trebusica und Idrijica) beinhaltet. Die ersten vier Flüsse sind in wenigen Minuten fahrt vom Hotel aus erreichbar. Zu Fuss kann man die Idrijica ohne weiteres erreichen.

Sotcha

Smaragtgrünes Wasser, tiefe Schluchten und Täler, die Aussicht ist einfach Traumhaft. Nun wissen sie auch, warum die Alpenperle Sotcha auf dem 1. Platz der schönsten Flüsse steht. Äsche, Regenbogenforellen, Bachforellen, und natürlich die Prinzessin der Salmoniden, die Marmorata, macht unseren Aufenthalt zu einem besonderen Moment.

Idrijica

Bist du ein Fliegenfischer der gerne experimentiert, neue Techniken und neue Herausfoderungen sucht, dann bist du auf dieser Reise genau richtig. Bei der Wahl der optimalen Stelle, der richtigen Technik - mit der Trockenfliege, Nassfliege, Nymphe oder Streamer - und dem fängigsten Muster für deinen gewünschten Zielfisch, kann ich dir durch meine jahrelange Erfahrung an diesen Gewässern mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Es ist für Jedermann etwas dabei. Die Baca, Toliminka und Trebusica sind Flüsse für jene Fliegenfischer, welche eher die Fischerei an mittleren Flüssen und Bächen bevorzugen. Leichtes Gepäck und die Neugierde, was sich wohl hinter dem nächsten Stein versteckt, werden ihnen wunderschöne Tage bereiten.

Wenn es dann mal passiert, dass der Wasserstand auf der Soca oder Idrijica zu hoch sind, können genau diese drei genannten Flüsse befischt werden.

Nun hoffe ich konnte dich ein bisschen Neugierig machen und würde mich natürlich freuen, dich in meinem Laden in Zofingen begrüssen zu dürfen.

Grüsse und tight lines

Mile Damjanovic